Prävention

luegsch

In diesem Projekt werden Veranstaltende, Gastronomie und Gemeindenunterstützt, Jugendschutz bezüglich Alkohol umzusetzen.

Hier geht’s zur Zusatzbewilligung luegsch

Umsetzung des Jugendschutzes ist ein wichtiger Pfeiler der Alkoholprävention in Gemeinden. Wenn Behörden, Veranstaltende, Vereine, Jugendarbeit und Verkaufsstellen am gleichen Strick ziehen und Verantwortung übernehmen, kann das Rauschtrinken Jugendlicher eingedämmt werden. Das Projekt «luegsch» wird von der Mobilen Jugendarbeit und den jeweiligen Gemeinden umgesetzt. Die Fachstelle für Suchtprävention DFI begleitet die lokale Stelle je nach Bedürfnissen.

Das Projekt beinhaltet zwei Phasen:

Phase 1

Die Gemeinde fordert die Umsetzung des Jugendschutzes bei Veranstaltungen mit der obligatorischen Zusatzbewilligung. Die Vereine wurden an einer Infoveranstaltung zu den Hintergründen und der Umsetzung informiert.
Die Mobile Jugendarbeit unterstützt die Veranstalterinnen und Veranstalter bei der Umsetzung des Jugendschutzes mit farbigen Eintrittsbändern, Hinweisschildern, Flyern und Beratungsgesprächen.

Phase 2

Geplant ist, dass mit Gastrobetrieben und Verkaufsstellen erarbeitet wird, wie der Jugendschutz beim Alkoholverkauf verbessert werden kann. Hinweisschilder und weitere Materialien werden zur Verfügung gestellt.